ATEMTHERAPIE

Zur Atemtherapie gehören in der Regel Atemschulungen, Atemmassagen und
Atemgymnastik. Ziel der Atemtherapie ist die Lehre richtiger Atmung, die laut indischer
Yoga-Lehre die Voraussetzung für körperliche und geistige Gesundheit ist.
ATEM IST RHYTHMUS, Rhythmus ist die Grundlage alles Lebendigen.
ATEM IST LEBEN. Alle lebenden Organismen stehen durch den ständigen
Gasaustausch miteinander in Verbindung. Der Mensch bekommt den Sauerstoff, den er
zum Leben braucht, nimmt ihn auf und gibt Kohlendioxid ab, den wiederum andere
Organismen zum Leben benötigen. Neben diesem Prozess der Natur hat der Mensch
auch im weiteren Sinne durch den Atem permanenten Austausch und Kontakt mit der
Umwelt:
ATEM IST SPIEGEL. Der Mensch atmet, wie er lebt! In jedem Atemzug drückt sich
das, was er denkt oder fühlt, was er erlebt oder wie er sich bewegt, als sein gegenwärtiger
Zustand aus. So ist der Atem auch Reaktion und Ausdruck individueller Persönlichkeit
und Lebensweise.
ATEM IST WACHSTUM. Da die Persönlichkeitsstruktur und die momentane
Befindlichkeit einen Einfluss auf den Atem haben, kann umgekehrt der Mensch mit Hilfe
des Atems auf seinen Allgemeinzustand einwirken. Mit dem Atem als seinem
zuverlässigen Führer kann er somit den Weg der Gesundung, der Selbsterkenntnis und
des inneren Wachstums beschreiten.

ZIEL DER ATEMARBEIT

In erster Linie möchte die Atemarbeit ein körperliches und seelisches Wohlbefinden und die Erhaltung dessen, erreichen. Weiteres strebt sie die Entwicklung der Begegnungs- und Ausdrucksfähigkeiten an, die im eigenen Arbeits- und Lebensalltag
umgesetzt werden können.
Das Erlangen dieser Ziele erfolgt über die Arbeit am erfahrbaren Atem. Dabei geht es nicht darum, dem Menschen eine bestimmte Atemtechnik oder ein vorgegebenes Atemmuster zu vermitteln, wie dies in anderen atem- und körpertherapeutischen Verfahren geschieht. Es geht vielmehr darum, mit dem persönlichen, momentanen Atem der Person in seiner Individualität zu arbeiten. Kein Atemrhythmus gleicht dem anderen!
Neben dem momentanen Atem besitzt der Mensch aber auch einen ursprünglichen Atem, der ganz seiner Person, seinem Wesen entspricht. Diesen persönlichen, natürlichen Atem, der mit der Einzigartigkeit eines Fingerabdrucks vergleichbar ist, gilt es wieder zu finden, freizulegen und bewusstzumachen. Dieses Kennenlernen, Zulassen und Entfalten des momentanen und ursprünglichen Atems ist ein weiteres Ziel der Atemlehre.
Das Hauptanliegen der Atemarbeit nach Prof. Ilse Middendorf ist, den Menschen auf diesem Weg sorgsam zu begleiten, zu unterstützen und seine Selbstheilungskräfte zu wecken und zu mobilisieren.
Diese Form der Arbeit am Atem, Körper und Stimme wurde von Prof. Ilse Middendorf entwickelt und hat neben vielen internationalen Lehrinstituten seinen festen Platz in pädagogischen, sozialen, therapeutischen und medizinischen Einrichtungen gefunden. Dem eigenen Atem zu lauschen, ihn bewusst wahrzunehmen, ohne ihn zu verändern ist wesentlicher Bestandteil dieser Arbeit, ebenso die Erfahrung des Körpers durch bestimmte Bewegungsabläufe.
Dabei wird nicht versucht, den Atem durch bestimmte Techniken zu manipulieren.

ANWENDUNG findet diese Atemlehre bei

  • Atemwegserkrankungen und sonstigen Atemstörungen
  • funktionellen Störungen des Verdauungs-, Herz- und Kreislaufstörungen
  • Migräne, Depressionen und Ängsten
  • Erschöpfungs- und Spannungszuständen
  • Haltungsfehlformen
  • Begleitung von Lebenskrisen
  • Gesundheitsvorsorge und zur Unterstützung von Heilungsprozessen
  • Schwangerschaft und Geburtsvorbereitung

WIRKUNG

Die Arbeit an Atem, Körper und Stimme ist eine Form ganzheitlicher Körperarbeit, die über das Üben einfacher Bewegungsabläufe die Körperbereiche, die bislang der Wahrnehmung entzogen waren, wiederbelebt. Verspannungen und Blockaden werden deutlich und können sich lösen, körperliches und seelisches Wohlbefinden stellt sich ein. Verstärkte Körperwahrnehmung verhilft zu mehr Atemfreiheit und mobilisiert die Selbstheilungskräfte des Körpers. Sie unterstützt das  Selbstvertrauen, gibt Ausgeglichenheit und steigert die Konzentrationsfähigkeit. Sie hilft, sich dem Leben vertrauensvoll zu öffnen und fördert die Vitalität und Lebensfreude im Alltag.