Physio­therapie

Physiotherapie

Nutzen der Physiotherapie

Viele Erfolge der Medizin in der Praxis, in Krankenhäusern und in der Rehabilitation wären ohne die Physiotherapie nicht denkbar. Vorrangige Ziele sind die Schmerzbehandlung und die Beseitigung von Funktionsdefiziten.

Die Physiotherapie nutzt wissenschaftlich begründete Methoden zur Unterstützung von Heilprozessen und zur Korrektur von Fehlentwicklung. Sie wird fast in allen Bereichen der Medizin zur Behandlung behinderter, kranker oder verletzter Menschen eingesetzt. Die spezielle auf den jeweiligen Patienten abgestimmten Behandlungsmethoden und Behandlungspläne stellt der Therapeut selbständig auf der Grundlage der ärztlichen Diagnose und Verordnung zusammen.

Der Behandlungsplan kann aktive Übungen enthalten, ebenso Unterweisungen in Atemtechniken oder auch Massnahmen der physikalischen Therapie wie Massagen, Wärme- oder Kälte-Anwendungen und Elektrotherapie. So sind Krankengymnastik und die Maßnahmen der physikalischen Therapie Teile der Physiotherapie.

Ziel der Behandlung von reversiblen, also heilbaren Störungen ist die Wiederherstellung des natürlichen Bewegungsverhaltens. Ein Patient mit bleibenden Störungen soll durch die Therapie möglichst unabhängig von Fremdhilfe in Alltag und Beruf werden. Information, Motivation und Schulung z.B. der Gebrauch von Hilfsmittel wie Rollstuhl, Unterarmgehstützen oder Prothesen, helfen dem Patienten, sein Verhalten auf die Störung seiner Körperfunktion abzustimmen. Als Teil der modernen Medizin entwickelt sich die Physiotherapie ständig weiter.

Übersicht über unser ganzes Therapieangebot in der Physiotherapie

Wir sind bestrebt unser Therapieangebot stetig zu erweitern; und uns intern und extern weiterzubilden um Ihnen mit fachlicher Kompendenz und neusten Erkenntnissen zur Seite zu stehen.

Die manuellen Therapien dienen in der Medizin zur Behandlung von Rücken- und Gelenkschmerzen; die alternativmedizinischen Spielarten darüber hinaus auch zur Behandlung von vielfältigen Beschwerden anderer Körperregionen und von generalisierten Befindungsstörungen.

Der Name (lat. manus, Hand) spielt darauf an, dass der Therapeut in der Regel nur seine Hände, d.h. keine Instrumente gebraucht und so auf die Gelenke, Knochen und oberflächlichen Bindegewebe einwirken möchte.

Wofür manuelle Therapie empfohlen ist
Die Manuelle Medizin ist empfehlenswert für rückgängig zu machende Fehlfunktionen der Gelenke,  Wirbelsäulenschmerzen im Hals-, Brust- und Lendenbereich und funktionelle Störungen wie manche Formen von Kopfschmerzen, Schwindelgefühl, Ohrensausen oder Atemstörungen.

Wofür manuelle Therapie nicht empfohlen ist
Bei gelenknahen entzündlichen oder gelenkzerstörenden Prozessen, schwerer Osteoporose, akuten Bandscheibenvorfällen, Tumoren und Metastasen im Bereich der Behandlungszonen, Knochenbrüchen, frischen Weichteilverletzungen im Bereich der Halswirbelsäule, Missbildungen des Rückenmarks, Überbeweglichkeit (Hypermobilität) der Wirbelsäule ist die manuelle Therapie nicht empfohlen.

Aufgrund der hohen Anforderungen im Sport, sind spezielle Zusatzausbildungen notwendig. Beim Sport liegt die Betonung auf Bewegung mit den Gesichtspunkten der Freiwilligkeit, der Regelmäßigkeit, des Leistungs- und Spielgedankens. Sport hat auch einen Wettkampfcharakter mit dem Ziel einer persönlichen, herausragenden Leistung.

Sportphysiotherapie ist eine Zusammenfassung von Behandlungsmethoden, die eine vorbeugende (präventive) oder eine wiederherstellende (therapeutische, rehabilitative) Zielsetzung haben; sie beinhaltet auch Wettkampfbetreuung.

Das kombinierte Fachwissen der Physiotherapie, der Trainingstherapie und Sportmedizin ermöglicht uns eine optimale Betreuung von Sportlern im Training, Wettkampf und nach Verletzungen.

Schwerpunkt und Zielsetzungen sind dabei die Akutversorgung von Verletzungen, die Behandlung von Überlastungsschäden sowie die Verletzungsprävention, um unseren Patientinnen und Patienten eine möglichst sichere und schnelle Rückkehr zum Sport zu ermöglichen.

Akupunktur ist ein Teil der Chinesischen Medizin und steht für die Behandlung bestimmter Körperpunkte mit Nadeln. Die Akupunkturpunkte können ausserdem auch durch Wärme (Moxibustion), Schröpfgläser, Tuinamassage oder Fingerdruck (Akupressur) stimuliert werden.

Akupunktur
Akupunktur hat Tradition

Boeger-Therapie® – Schmerzfrei und beweglich durch Lösen von Adhäsionen im Fasziensystem

Adhäsionen sind Verklebungen im Fasziensystem. Sie entstehen durch Operationen, aber auch durch alle anderen Entzündungen, wie zum Beispiel einen verstauchten Knöchel, einen entzündeten Insektenstich oder Blutergüsse. Adhäsionen schränken die Beweglichkeit der Faszien ein, führen zu Schmerzen und vorzeitigem Verschleiss.

Im Rahmen der ambulanten orthopädischen, chirurgischen und rheumatologischen (muskuloskeletalen) Rehabilitation steht die Behandlung komplexer Erkrankungen und Verletzungsfolgen des Skelettes, der Muskeln und des Bindegewebes im Vordergrund.

Schwerpunkt und Zielsetzungen sind dabei die Akutversorgung von Verletzungen, die Behandlung von Überlastungsschäden sowie die Verletzungsprävention, um unseren Patientinnen und Patienten eine möglichst sichere und schnelle Rückkehr zum Sport zu ermöglichen.

Die manuellen Therapien dienen in der Medizin zur Behandlung von Rücken- und Gelenkschmerzen; die alternativmedizinischen Spielarten darüber hinaus auch zur Behandlung von vielfältigen Beschwerden anderer Körperregionen und von generalisierten Befindungsstörungen.

Die Manuelle Medizin ist empfehlenswert für rückgängig zu machende Fehlfunktionen der Gelenke, Wirbelsäulenschmerzen im Hals-, Brust- und Lendenbereich und funktionelle Störungen wie manche Formen von Kopfschmerzen, Schwindelgefühl, Ohrensausen oder Atemstörungen.

Falls von einem Arzt verordnet, wird diese Therapie von der Grundversicherung übernommen.

Die manuelle Lymphdrainage stellt den Kern der komplexen physikalischen Entsauungstherapie dar und kann sowohl stationär in lymphologischen Fachkliniken oder ambulant in der Physiotherapiepraxis durchgeführt werden.

Die Technik der manuelle Lymphdrainage unterscheidet sich von klassischer Massage dadurch, dass sie äusserst  zart und relativ langsam ausgeführt wird und damit völlig schmerzfrei sein muss. Die Handgriffe zielen auf die Körperdecke und orientieren sich am anatomischen Verlauf des Lymphgefäss– Systems.

Die Bindegewebsmassage (BGM) ist eine Massage reflektorischer Zonen im Bindegewebe durch eine spezielle Technik. Alle Gewebsabschnitte mit einer veränderten Spannung oder einer Verklebung werden mit einer besonderen Technik gereizt, bis ein Spannungsausgleich hergestellt ist.

Ziele der Bindegewebsmassage sind

  • einen allgemeinen Spannungsausgleich im subkutanen Bindegewebe
  • eine Lösung von Verklebungen zwischen Subkutis und Muskelfaszie
  • ein normales Aktivitätsmuster der Organe durch Unterstützung, Förderung oder Hemmung der vegetativ gesteuerten Organfunktion zu erreichen.

Die Fussreflexzonenmassage ist eine sehr beliebte Massagetechnik, bei der durch die Behandlung der Füsse der gesamte Körper beeinflusst werden soll. Jede Zone auf der Fusssohle steht mit einem Organ in Verbindung («Reflexzone»). Wenn ein Organ erkrankt ist, soll der Druck auf die entsprechende Reflexzone am Fuss einen Schmerz auslösen. Durch die Fussreflexzonenmassage werden somit die Organe besser durchblutet.

Die Fussreflexzonenmassage eignet sich gut zur Behandlung diverser Beschwerden wie Gelenkschmerzen, Kreislaufprobleme, Verspannungen, Kopfweh etc.

Die Wirkung auf die Muskelfunktion, die Aktivierung des Lymphsystems und die Aktivierung des endogenen, analgetischen Systems liegt darin, dass man Kinesiotape ungedehnt auf vorgedehnte Muskel- bzw. Hautareale klebt.

Durch Entspannung der Muskel- bzw. Hautareale kommt es zu einer Abhebung der oberen Hautschicht gegen untere Hautschichten bzw. Fascien. Dadurch können z.B. Lymphödeme besser abfließen. Ebenso hat man Einfluss auf den Muskeltonus und auf die Aktivierung des endogenen, analgetischen Systems.

Unter Koordination / Propriozeption werden alle Prozesse der Bewegungssteuerung und Bewegungskontrolle verstanden. Die hier eingesetzten Übungen zielen auf ein optimales Zusammenspiel des Zentral-Nerven-Systems (ZNS) und der Skelettmuskulatur ab.

Das koordinative Training stellt eine sehr wichtige Trainingsmethode zur Wiederherstellung der alltags-, berufs- und sportartspezifischen Bewegungen dar. Ziel ist es, die Patienten zur Wiederaufnahme möglichst aller ihrer früheren Aktivitäten zu befähigen.

Kryotherapie

Als Kryotherapie bezeichnet man den gezielten Einsatz von Kälte, um einen therapeutischen Effekt zu bewirken. Dabei wird die lokale Anwendung von Gefriertechniken von der generalisierten Kältebehandlung des ganzen Körpers unterschieden.

Thermotherapie

Medizinische Wärmetherapie wird lokal eingesetzt bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, insbesondere bei Nackenschmerzen, chronischen Kreuzschmerzen und Gelenkbeschwerden, in der Sportmedizin zum Beispiel bei Überlastungsschäden wie Muskelzerrungen und Gelenkdistorsionen.

Zur Atemtherapie gehören in der Regel Atemschulungen, Atemmassagen und Atemgymnastik. Ziel der Atemtherapie ist die Lehre richtiger Atmung, die laut indischer Yoga-Lehre die Voraussetzung für körperliche und geistige Gesundheit ist.

Zu den orthopädischen Krankheiten, die mit Stosswellen behandelt werden, zählen:

  • der Tennisarm oder -ellenbogen (Epicondylitis humeri radialis),
  • die Plantarfaszienentzündung (Fasziitis plantaris) mit oder ohne  Fersensporn und
  • die Kalkschulter (Tendinosis calcarea)

Bei orthopädischen Krankheiten sollen die Stosswellen ihre Wirksamkeit entfalten, indem sie das erkrankte Gewebe reizen. Dabei regen sie komplexe Vorgänge an, die Durchblutung und Zellstoffwechsel im Gewebe fördern. So sollen Heilungsprozesse begünstigt und Schmerzen verringert werden.

Unter dem Begriff „Massage“ versteht man eine mechanische, meist manuelle, Beeinflussung der Haut, des tieferliegenden Gewebes und der Muskulatur. Die klassische Massage ist die am häufigsten angewendete Form der Massage und wird überwiegend zur Vorbeugung und Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparats eingesetzt.

Bei der klassischen Massage werden mit den Händen Druck- und Zugreize auf Gewebe und Muskeln ausgeübt. Die Berührungen haben zum einen eine direkte körperliche Wirkung, in dem sie verkrampfte Muskulatur dehnen und entspannen, die lokale Durchblutung steigern und den Zellstoffwechsel anregen. Dadurch werden auch Schmerzen, die durch Verspannungen entstehen, beseitigt. Zum anderen übt die Massage einen positiven Einfluss auf den Herzschlag, den Blutdruck, die Atmung und die Verdauung aus und fördert so die Entspannung und das Wohlbefinden.

Triggerpunkte in der Muskulatur- auch Myogelosen genannt – sind überempfindliche Bereiche in verhärteten Muskelsträngen. Sie sind (druck-)schmerzhaft und strahlen den Schmerz in der Regel auch in andere Körperregionen aus. Sie können entstehen durch Überbeanspruchung der Muskeln bei anhaltender Anspannung, länger dauernden gleichförmigen Bewegungen, bei Fehlhaltung oder Verletzungen; bei Sportlern auch durch mangelnde Regeneration zwischen zwei Trainings.

Warum eine Triggerpunktmassage?

Triggerpunkte stören den Fluss von Körperflüssigkeiten (Blut, Lymphe) sowie von Nervenimpulsen und Lebensenergie im Gewebe. Die Muskelverspannung nimmt immer mehr zu. Der Patient gerät oft in einen Kreislauf von Verspannung und Schmerz.

Die Triggerpunktmassage kann z. B. zur Anwendung kommen

  • Rückenschmerzen
  • Schulter-Nacken-Syndrom
  • Probleme in Knie-, Hüft- und Schultergelenk
  • Fehlhaltungen und Bewegungseinschränkungen durch chronische Muskelverspannungen

Der Begriff „Faszien“ stammt aus dem Lateinischen und wird im Deutschen mit „Band“, „Bündel“ oder „Binde“ übersetzt. Diese Übersetzung lässt bereits erahnen, um was es sich bei den Faszien handelt: Sie bilden unser körperweites Bindegewebsnetzwerk. Das Fasziengewebe wird daher häufig auch als Bindegewebe bezeichnet.

Aufgaben und Ziele eines Golf-Physio-Trainer

Die Aufgaben und Ziele des Golf-Physio-Trainers sind die Betreuung und Behandlung des Golf-Sportlers nach Golf-Physiotherapeutischen Aspekten unter Berücksichtigung seiner physischen und anatomischen individuellen Möglichkeiten.

Mit speziell entwickelten Behandlungs- und Übungsmethoden, unter Einbeziehung des individuellen biomechanisch optimierten Golfschwung wollen wir den Golfsportlern Möglichkeiten bieten, aus präventiver und pathophysiologischer Sicht sein Golfspiel zu optimieren bzw. zu einem beschwerdefreien Golfspiel zu verhelfen.

Übersicht über unser ganzes Therapieangebot in der Physiotherapie

  • Physiotherapie
  • Sport Physiotherapie
  • GolfPhysio Therapie
  • GolfSport Physiotherapie
  • Akupunktur / TCM
  • Narbenbehandlung nach Böger
  • Ambulante Rehabilitation
  • Manuelle Therapie
  • Stosswellentherapie
  • Lymphdrainage
  • Massage
  • Faszientherapie
  • Triggerpunktmassage / Dry Needling
  • Bindegewebemassage
  • Fussreflexzonenmassage
  • Kinesiotape und Sporttape
  • Koordination und Propriozeption
  • Termo- und Kryotherapie
  • Atemtherapie
  • Beckenboden Gymnastik
  • Elektrotherapie, Ultraschall, Laser
  • Bobath-Konzept
  • Domizilbehandlung
  • Extensionsliege
  • CPM - Mobilisierungsschiene
  • Körperfettmessung mittels Tanita
  • . . .